Erbsenfleisch

Zusatzseiten

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Insider

Washington ist sehr cool- vor allem bei Nacht!!
Mir wurde an diesem Wochenende Washington von Washingtonern (nennt man die so?) gezeigt. Das war seeeeeehr cool! Für mich war das alles super spannend. Ich habe soooo viel gesehen: Bill of Rights, Unabhängikeitserklärung, Denkmäler, das weisse Haus, the Capitol,... . Das interessanteste war aber, die Geschichten, die hinter den ganzen Sachen stecken von Amerikanern zuhören, die in diesem Land leben. Es war echt super und besser, als hätte ich mir einen Reiseführer gekauft und alles darin nachgelesen. Für die, die mir Washington gezeigt haben (ca. 6 Leute) war das die Geschichte ihres Landes, mit dem sie super eng verbunden sind. Dabei schien die Geschichte auf eine Art lebendig zu werden, was nicht passiert wäre, wenn ich einen stumpfen (wissenschaftl.) Artikel oder so in einem Geschichtsbuch lese, oder in einem Reiseführer. (Vielleicht lag es aber auch daran, dass einige, mit denen ich unterwegs Reinacting machen-wer nicht weiss, was es ist darf ruhig fragen, ich wusste es auch erst nicht). Das schöne war, dass ich dann auch Fragen stellen konnte, die ich keinem Reiseführer stellen kann und beantwortet bekommen. Man kam natürlich auch in Diskussionen über den Civil War, über Präsidenten der USA, über die Weltkriege, über deutsch-amerikanische Beziehungen und über die Politik der einzelnen Länder und deren politschen Systeme zusprechen kam, was super interessant war!
Aber erstaunt war ich auch, was die für ein Wissen hatten über die Geschichte ihres eigenen Landes. Also ich denke, dass der Großteil Deutschland weniger über die Geschichte Deutschlands in den letzten 400 Jahren weiss, als der Großteil der Amerikaner über ihr Land. Ich war echt froh, dass ich alle ihre Fragen zu Deutschland beantworten konnte, aber vielmehr hätten die mich auch nicht fragen dürfen. Was wiederrum aber auch echt peinlich ist, das wir in Deutschland nicht so viel wissen... was meint ihr denn? Oder vertue ich mich? Wissen wir vielleicht viel, nur ich denke, dass die deutschen nicht so sehr mit ihrer Geschichte verbunden sind?

12.6.06 06:41

bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Harti (12.6.06 19:06)
Reinacting - ist das das, wo historische Schlachten nachgespielt werden?


Benni (12.6.06 19:14)
oh man, du hörst ja mal nachdenklich mit deinem text auf. seeehr geschickt. hat schon fast was von nem buch oder so...

ich glaub aber, dass du recht hast bezüglich der deutschen und deren stellung zur geschichte der brd. ich glaub aber auch, dass das daran liegt, dass (zumindest hört sich das für mich immer so an) amerika ihre nationalen feiertage größer feiert und auch die kids in der grundschule so schon früher mit der geschichte der usa vertraut gemacht werden. mal im ernst - wir haben das thema "deutschland und seine geschichte" doch nur in der 9. und 10. klasse gehabt. davor gings doch über ägypten und co. oder irre ich mich? und frag mal einen, was christi himmelfahrt bedeutet. die meisten werden sagen "da is frei. super." das wars...

naja - wollte aber eigentlich nur mal eben fragen, was jetzt Reinacting ist. 'ne Sportart? tell me! tell us...


Benni (12.6.06 19:15)
Na toll, Harti. Da war'n wir wohl gleichzeitig am tippen ?

Jetzt steht die Frage hier 2 mal. Auch gut.


Chrissy (13.6.06 04:52)
Also Reinacting: Harti hatte recht. Da werden historische Schlachten nachgespielt oder auch nur die eine bestimmte Zeit in der Vergangenheit. Das wird gemacht aus eigenem Interesse (um zulernen, wie die damals gelebt haben, wie die ihre Kleidung gemaccht haben, wie die sich die Zähne geputzt haben,...) aber auch um anderen das näher zubringen. Meistens ist geht das hier aber um Kriege. Die die ich kenne machen wohl den Civil War und den 2. Weltkrieg.
Hat also glaube ich ein wenig was von unserem Mittelalterspielern...mmm habe keine Ahnung, wie das bei uns heißt aber ihr wisst bestimmt, was ich meine.


Harti (13.6.06 12:41)
Vielleicht liegt das mit unserer Geschichte auch daran, dass unsere Demokratie so jung ist. Zwischen Weimarer Republik und dem heutigen Staat liegt ja auch ein verdammt heftiger Einschnitt. Und noch weiter vorher - naja, wer kann sich heute noch in die Kaiserzeit reindenken? Und das ist noch gar nicht _so_ lange her, wenn man das mal so betrachtet... Die Amerikaner haben da eine Identifikationsmöglichkeit, die sich einfach über einen viel längeren Zeitraum erstreckt. Frag mal einen Amerikaner, wie alt der Staat ist, in dem er lebt, und dann frag einen Deutschen...

Übrigens muss ich eine Lanze brechen für den Geschichtsunterricht. Ägypten und co. gibts doch nur in der 5. Klasse. Aber um die Geschichte unseres Landes zu verstehen, sind nunmal auch so Sachen wie der europäischer Adel, die Belagerung Wiens, englischer Manchester-Kapitalismus und vieles andere mehr absolut notwendig.

Nichtsdestotrotz gibt es auch bei uns Reinacting-Gruppen. Die spielen dann was aus römischer Zeit oder dem Mittelalter nach oder so...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen